Welcher Frühstückstyp sind Sie?

Ob Süß-, Herzhaft- oder Gemischt-Frühstückstyp, jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Wer diese kennt, kann sein Frühstück bestmöglich gestalten.

Süß: Gehören zu Ihrem Frühstück Marmelade, Honig oder Nuss-Nugatcreme? Und können Sie morgens mit Aufschnitt, Käse und warmen Gerichten wenig anfangen? Dann sind Sie ein ,,Süß-Frühstücker". Etwa ein Viertel aller Deutschen frühstückt wie Sie! Ihre Vorteile: Der Fettanteil ist relativ gering. Häufig kommen aber zu wenig Vitamine und Mineralstoffe auf den Tisch. Vollkornbrot und -brötchen verbessern die Versorgung. Wer anstelle von Honig und Marmelade öfter Nuss-Nugatcreme verwendet, unterstützt z. B. seine Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium und Eisen. Tipp: Obst wertet jedes Frühstück auf, ist reich an Vitamin C.

Herzhaft: Bei Ihnen gehören Aufschnitt, Käse oder warme Gerichte auf den Tisch. Als ,,Herzhaft-Frühstücker" liegen Sie bei B-Vitaminen, beim Eiweiß und beim Eisen vorn. Nachteilig kann sich ein hoher Fett- und Cholesteringehalt aus Wurst, Speck und Eiern auswirken. Tipp: Geflügelwurst ist in der Regel fettärmer. Quark anstelle von Butter vermindert die Fettaufnahme zusätzlich. Vollkornbrot liefert Ballast- und wichtige Mikronährstoffe wie Vitamine Mineralstoffe.

Sowohl-als auch: Egal ob süß oder herzhaft, Ihre Devise heißt ,,Abwechslung bringt‘s". Nach dieser Devise frühstückt fast die Hälfte aller Deutschen. Als sogenannter ,,Süß-und-Herzhaft-" oder auch ,,Gemischt-Frühstücker" sind Sie im allgemeinen gut versorgt, insbesondere, wenn Sie als einen festen Bestandteil des Frühstücks regelmäßig ein Müsli berücksichtigen. Die vielen verschiedenen Frühstücksbestandteile sorgen für ein breites Spektrum an Vitaminen und Mineralstoffen. Tipp: Achten Sie auf versteckte Fette in Wurst, Käse und Eiern. Müsli sorgt für eine gute Versorgung mit Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen.