Wozu braucht der Mensch Vitamine?

Vitamine sind Bestandteil von Enzymen, die den Stoffwechsel steuern. Zwar ist die Menge, die wir täglich davon brauchen, gering, aber sie ist absolut lebensnotwendig. Für Sportler von besonderer Bedeutung: Die Vitamine der B-Gruppe, die den Kohlenhydrat- und Eiweißstoffwechsel in Gang halten.

Wie viele Vitamine braucht der Mensch?

Da unser Körper die lebensnotwendigen Vitamine nicht selbst herstellen kann, müssen wir sie mit der Nahrung aufnehmen. Einige, die fettlöslichen, wie z.B. Vitamin A und E, kann der Körper speichern, andere dagegen, die wasserlöslichen, wie z.B. die Vitamine der B-Gruppe und Vitamin C - nicht oder nur in geringen Mengen. Für die tägliche Zufuhr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Durchschnittswerte angegeben. Ausdauersportler z.B. brauchen noch mehr Vitamin B1, Frauen, die die Pille nehmen, mehr B-Vitamine und Raucher mehr Vitamin C. Bei letzterem, dem wohl bekanntesten Vitamin, besteht hierzulande allerdings bei üblichen Essgewohnheiten kaum Gefahr der Unterversorgung.

Wie können Zwischenmahlzeiten helfen, die Vitaminversorgung zu sichern?

Auf alle Fälle sollten die Vitamine der B-Gruppe enthalten sein. Aber auch die Versorgung mit den so genannten Antioxidantien, bei denen es in der normalen Ernährung schnell Lücken gibt, kann durch Zwischenmahlzeiten verbessert werden.