Senioren

Alter ist keine Krankheit

Aber der Körper verändert sich. Der Energieverbrauch sinkt, Krankheiten nehmen zu. Und man schluckt auch mehr Tabletten. Beim richtigen Essen und Trinken, um älter zu werden, ohne alt zu sein zählen nicht nur die Jahre, sondern auch die Lebensqualität

Viele der mit dem älter werden oft beobachteten Erscheinungen werden zu Unrecht als altersbedingt beschrieben, sie sind lediglich altersassoziiert. Sowohl die körperliche, als auch im besonderem die mentale Leistungsfähigkeit kann durch ausreichende Nährstoff- und Flüssigkeitsaufnahme auf hohem Niveau stabilisiert werden. So sind ein großer Teil der mit zunehmenden Alter zu beobachtenden Gedächtnisproblemen auf eine zu geringe Getränkeaufnahme zurückzuführen. Menschen, die zu wenig trinken, können an einer Austrocknung der Gewebe leiden und erschweren den Nieren die Aufgabe, Stoffwechselprodukte wie zum Beispiel Harnstoff und Harnsäure auszuscheiden. Verbleiben diese aber in zu hohen Konzentrationen im Blut, so können Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Verwirrung oder Vergesslichkeit, ja sogar Vergiftungserscheinungen die Folge sein. Wer ausreichend und richtig trinkt, kann das Vergessen vergessen.