Kinder

In keiner Phase des Lebens ist eine im ureigentlichen Sinn des Wortes "bedarfsgerechte" Ernährung so wichtig wie in der Kindheit. Zum einen ist in diesem Lebensabschnitt der Nährstoffbedarf bezogen auf Körpergewicht und -größe deutlich höher als bei Erwachsenen. Zum anderen werden in diesem Alter Ernährungsgewohnheiten, -präferenzen und -aversionen geprägt.

Zur Deckung des hohen Energiebedarfs empfiehlt es sich, die täglichen Mahlzeiten in eine warme und zwei kalte Hauptmahlzeiten sowie zwei Zwischenmahl ­zeiten aufzuteilen.

Die zwei kalten Mahlzeiten pro Tag (z. B. Frühstück und Abendessen) sollten vor allem aus Brot z. B. mit süßem Belag, Getreideflocken, Milch oder Milchprodukten sowie Obst oder Gemüserohkost bestehen. Die warme Mahlzeit (z. B. das Mittagessen) weist als Basis Kartoffeln, Nudeln, Getreide und Hülsenfrüchte auf. Dazu gibt es reichlich Gemüse oder einen Rohkostsalat. Fleisch steht zwar regelmäßig, aber nicht täglich auf dem Speisenplan. Und eine Mahlzeit mit Seefisch zur Deckung des Jodbedarfs wird einmal pro Woche empfohlen.

Die zwei Zwischenmahlzeiten pro Tag halten die Leistungsfähigkeit den ganzen Tag über auf gleichbleibend hohem Niveau. Sie gleichen zudem die Nährstoffe aus, die bei den üblichen Hauptmahlzeiten oft zu wenig enthalten sind, z. B. Kalzium oder Vitamin C.

Aktuell: IS-Ernährungsberaterin und Diplomökotrophologin Eva Maria Hund zum Thema Kinderernährung in der Sendung "Gesundheit" bei rheinmaintv! Anschauen!