Calcium-Magnesium

Der Frage der adäquaten Mineralstoffversorgung durch die Ernährung wurde in den letzten Jahren zunehmende Aufmerksamkeit gewidmet, sowohl in Form von epidemiologischen wie labormedizinischen und ernährungsphysiologischen Studien. Eine wachsende Zahl von Untersuchungen hat sich zudem mit der Frage von möglichen Wechselwirkungen der Nährstoffe hinsichtlich einer Förderung oder Hemmung der biologischen Verwertung der Mineralstoffe und des Risikos von Dysbalancen im Stoffwechsel der Mineralstoffe beschäftigt sowie mit der Frage des Zusammenhangs zwischen Mineralstoffversorgung und sportlicher Leistungsfähigkeit bzw. mit den Fragen der Auswirkungen von körperlicher Belastung auf den Mineralstoffhaushalt.

Von den 103 Elementen des Periodensystems sind 25 für den Menschen essentiell. Fünf dieser Elemente (Wasserstoff, Sauerstoff, Kohlenstoff, Schwefel und Stickstoff) machen zusammen 96 Prozent der Körpermasse aus. Die verbleibenden 20 Elemente teilen sich 4 Prozent der Körpermasse. Zu den wichtigsten Vertretern gehören die Mineralstoffe Calcium und Magnesium. Ihre Bedeutung liegt somit nicht nur im quantitativen sondern auch im qualitativen Bereich.

<< Fett   >> Calcium