Freizeit- und Leistungssport

Zwischenmahlzeiten im Freizeit- und Leistungssport

 

 

Vor sportlicher Aktivität sollen die "Glykogenspeicher" aufgefüllt werden. Das sind Energiereserven, die der Körper aus den in der Nahrung enthaltenen Kohlenhydraten anlegt. Zu empfehlen ist deshalb eine kohlenhydratbetonte Basisernährung mit viel Kartoffeln, Nudeln, Reis und Vollkornbrot. Aktive Freizeitsportler sollten ihren Mahlzeiten-Rhythmus planen. Ein Training, das ohne Zwischenmahlzeit gleich nach Feierabend begonnen wird, würde den Blutzuckerspiegel schnell absinken lassen. Dem sich dabei zwangsläufig einstellenden Leistungstief kann mit einer leichten, nichtbelastenden Zwischenmahlzeit, die über ein sinnvolles Kohlenhydratspektrum verfügt entgangen werden. Diese kann unbesorgt bis kurz vor Trainingsbeginn zu sich genommen werden.

Zu empfehlen sind u.a. Bananenmilch mit Haferflocken, Obst-Muffins oder Brötchen mit Marmelade. So erhöht sich der Blutzuckerspiegel schon 10 Minuten nach Verzehr von z.B. einer halben reifen Banane, püriert mit etwas Milch oder Sojadrink und einem Esslöffel Haferflocken. Und diese Energie kann bis zu 90 Minuten lang zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit beitragen. Das heißt: Für das gesamte Training steht Energie bereit und kann in Leistung umgewandelt werden.

Besonders wichtig ist der Blutzuckerspiegel in den Spiel- und Ballsportarten, bei denen es auf Taktik und Technik ankommt. Denn das Gehirn, das die Konzentration steuert, ist nahezu ausschließlich auf den Blutzucker als Energiequelle angewiesen.

Bei Tennis oder Golf, wo ein Höchstmaß an Konzentration und Kondition verlangt wird, hätte ein drastisches Absinken des Blutzuckerspiegels gravierende Folgen.

Wenn sich die sportliche Aktivität über einen längeren Zeitraum hinzieht, sollten Sportler deshalb auch in den Pausen Kohlenhydrate aufnehmen - am besten durch entsprechend wertvolle Getränke oder Zwischenmahlzeiten, z.B. selbstgebackene Sport-/Müsliriegel (Rezepte dazu im Handbuch für die Sporternährung Essen Trinken Gewinnen, pala-verlag, Darmstadt).