Fazit

Mineralwässer mit einem nennenswerten Calcium- und Magnesiumgehalt, und die die Mineralstoffe Calcium und Magnesium in einem quantitativen Verhältnis von ungefähr 2:1 liefern, können sowohl einen Beitrag leisten, das Risiko von Magnesium- und Calciumdefiziten zu verkleinern oder sogar zu verhindern, als auch das Risiko von Mineralstoffdysbalancen zu minimieren. Dieses gilt insbesondere für sportlich aktive, da die Mineralstoffverluste bei sportlichen Aktivitäten über den Ganzkörperschweiß mit durchschnittlich 40 mg Calcium und 20 mg Magnesium pro Liter Schweiß ebenfalls ein Verhältnis von 2:1 bei den Mineralstoffen Calcium und Magnesium aufweisen. Zudem werden die Mineralstoffe Calcium und Magnesium aus Mineralwasser gut vom Körper verwertet.