Ernährungstipps

Kennt sich aus mit Schnellkraft-Sportarten:
Dipl. oec. troph. Eva Maria Hund

Dipl. oec. troph. Eva Maria Hund

1. Die letzte Hauptmahlzeit vor dem Aktionstag sollte Eiweißträger in Kombination mit den bewährten vollwertigen Kohlenhydratlieferanten Teigwaren, Reis oder Kartoffeln enthalten. Ideal sind Mahlzeiten aus pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreide und Kartoffeln mit fettarmen Milchprodukten oder Ei. Diese Speisen liefern hochwertiges Eiweiß und gleichzeitig komplexe Kohlenhydrate. Durch die Verbesserung der Eiweißqualität reduziert sich die benötigte Eiweißmenge. Dieser Einsparungseffekt kann für eine zusätzliche Kohlenhydratzufuhr genutzt werden, ohne die Kalorienzufuhr mit der Gefahr einer Gewichtszunahme zu erhöhen. Gleichzeitig wird die Menge der auszuscheidenden Stoffwechselprodukte und von Wasser verringert, was das Bestreben, mit gefüllten Flüssigkeitsdepots an den Start zu gehen, unterstützt.

2. An Wettkampftagen mit mehreren Starts sollten in den Pausen zwischen den Wettbewerben regelmäßig kleine Sport-Snacks und geeignete Sportgetränke verzehrt werden. Ein Teilausgleich der aufgetretenen Flüssigkeitsverluste kann so sofort vorgenommen werden und Leistungseinbußen verringern. Kohlenhydratreiche Sport-Snacks bringen einen Teil der verbrauchten Energien zurück. Obst, Trockenfrüchte, Sport- oder Müsli- Riegel, Vollkornbrot mit fettarmem Belag oder Konfitüre und Honig sind empfehlenswerte Sport-Snacks für den Sporttag. Bei diesen Zwischenmahlzeiten wird die Energiezufuhr fast ideal gesteuert: Zuerst erfolgt der Energieschub aus den schnell verfügbaren Kohlenhydraten. Diese sind aber schnell verbraucht. Dann liefern die komplexen Kohlenhydrate die Energie. Sie stehen zwar verzögert zur Verfügung, halten aber auch länger an.