Brot und Brotaufstriche - Ein Vergleich

Brot ist nicht gleich Brot, und auch beim Brotaufstrich gibt es erhebliche Unterschiede. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal für den Nährstoffgehalt eines Brotes ist der Mehltyp. Er gibt an, wieviele der ursprünglich im Kern enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe tatsächlich im Brot noch enthalten sind.

Brote aus Weißmehl haben einen sehr geringen, Roggen- oder Mehrkornbrote einen mittleren und Vollkornbrote einen hohen Nährstoffanteil. Beim Weißmehl sind die vitamin- und mineralstoffreichen Randschichten des Korns entfernt. Deshalb sind z.B. in einem Vollkornbrot viermal so viele Mineralstoffe und viel mehr Vitamine enthalten als in einem Weißbrot. Davon sind vor allem die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Eisen sowie die Vitamine B1, B2 und E betroffen, die allesamt eine wichtige Rolle im Körper spielen. Daher sollte es beim Brot Vollkornbrot sein.

Bei den süßen Brotaufstrichen hat Nuss-Nugatcreme die Nase vorn. Eine Analyse von hat ergeben: Mit 10 mg Vitamin E leisten 2 Vollkornbrötchen mit Nuss-Nugatcreme durchaus einen Basisbetrag zur Bedarfsdeckung. Zudem enthält Nuss-Nugatcreme im Unterschied zu z.B. Honig und Konfitüre Vitamin B12 und liefert am meisten Magnesium, Calcium, Eisen, Kupfer und Zink.

Für den "süßen" Frühstückstyp empfiehlt sich daher zum Frühstück Vollkornbrot mit Nuss-Nugatcreme. Auf Butter oder Margarine sollte dabei verzichtet werden.

Der "herzhafte" Frühstückstyp greift verstärkt auf fettarme Wurst und Käseprodukte zurück und baut Obst und Milchprodukte in den Frühstücksplan mit ein.